Nachrichten

TV-L Tarifletter 2/2019

Schluss mit Lustig! Mehr als 10.000 Streikende in Sachsen.

Ein Angebot ist überfällig! Wut macht sich breit! Und Wut entlädt sich! Mehr als 10.000 Kolleginnen und Kollegen aus Schulen, Landesverwaltungen, Ministerien, Polizei, Justiz, Universitäten und vielen anderen Einrichtungen des Landes machen ihrem Ärger über die Haltung der Arbeitgeber in den aktuellen Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder Luft. „Was für eine Ignoranz legen die Arbeitgeber hier an an den Tag?“, ist zu hören. „Was bitte hat das alles mit Wertschätzung der Arbeit der Beschäftigten in den unterschiedlichsten Bereichen der Landesverwaltung und an den Schulen zu tun?“, auch das war zu hören. Geld ist genug da! Allein der Freistaat Sachsen hat 2018 gut 62 Millionen € mehr an Steuereinahmen verbuchen können und für die Beschäftigten ist nichts übrig bzw. sollen sie dringend notwendige Anpassungen im Tarifrecht auch noch aus der eigenen Tasche bezahlen und sich am Ende auf eine Entgelterhöhung anrechnen lassen. Mit Wertschätzung hat das wirklich nichts zu tun!

Auch die Beschäftigten in den Landesverwaltungen, Schulen, Uni´s und vielen anderen Bereichen sind es wert, von der positiven wirtschaftlichen Entwicklung zu profitieren und nicht am Ende in die Röhre zu schauen oder noch Geld mitbringen zu müssen.