So schnell geht es los:

Gewerkschaft lebt von jeder_m Einzelnen_m! Deswegen sind Sie herzlich eingeladen, mitzumachen. An dieser Stelle verabschieden wir uns aber erstmal von Ihnen und sagen: Komm vorbei, schau dich um! Bei ver.di wird sich nämlich geduzt, so ganz unter uns.

Mitmachen heißt zu Anfang tatsächlich erstmal vorbeizuschauen. Es gibt unzählige Möglichkeiten und die lassen einen schnell den Überblick verlieren. Unverbindlich und ohne viel Proporz kannst du in deinem Unternehmen in einer Betriebsgruppe oder regional in einem ver.di-Ortsverein durchstarten. Zusätzlich gibt es noch Statusgruppen:

  • Jugend, für alle unter 28 Jahren
  • Senior_innen, für alle, die im Ruhestand noch aktiv sein wollen
  • Arbeiter_innen
  • Erwerbslose
  • und Frauengremien

Dazu kommen jede Menge Gremien in unseren Fachbereichen. Diese werden aber alle vier Jahre gewählt und dann bist du auf jeden Fall eine ganze Weile an Board!

Und was mache ich dann dort?

Gute Frage! In den betrieblichen Gruppen und den Gremien der Fachbereiche geht es vor allem um die berufsspezifische und branchenspezifische Politik - in der Pflege zum Beispiel um Personalbemessung und Gesundheitspolitik.

In den übergreifenden Gremien und Statusgruppen geht es vor allem um gesellschaftspolitische Themen und Querschnittsthemen. Zum Beispiel:

  • Arbeitszeitverkürzung
  • Bildungsfreistellung
  • Demokratie und Wahlen
  • Europa und unsere Rolle
  • Sozial- und Wirtschaftspolitik
  • Rente, Mindestlohn und Co
  • [dein Thema!]

ver.di Kampagnen