Aktuelles

Tarifergebnis im Zoo Dresden verhandelt!

Tarifergebnis im Zoo Dresden verhandelt!

Respektabler Abschluss in schwierigen Zeiten

Vor fast genau einem Jahr, Anfang Januar 2020, haben die ver.di Mitglieder der Zoo Dresden GmbH in ihrer Mitgliederversammlung eine Tarifkommission gewählt und für die Aufnahme von Tarifverhandlungen gestimmt. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es keine Tarifbindung und Beschäftigte mit sehr unterschiedlichen Arbeits- und Entlohnungsbedingungen, langjährig Beschäftigte die mit der Privatisierung 1997 aus der Landeshauptstadt Dresden noch sogenannte „Alt“-Verträge besitzen und alle danach neu eingestellten Mitarbeiter*innen, welche je nach „Nase“ entlohnt wurden, in der Regel zu deutlich geringen Löhnen.

Lohnungerechtigkeit spaltete Jahrzehnte eine ganze Belegschaft

Diese Lohnungerechtigkeit spaltete die Belegschaft seit Jahren. Zudem führte das Niedriglohnniveau dazu, dass sich kaum noch gut ausgebildete Fachkräfte finden ließen bzw. qualifiziertes Personal beim Arbeitgeber Zoo Dresden kündigte.

Respektabler Tarifabschluss in schwierigen Zeiten

Im Sommer letzten Jahres fand in den Räumen des Zoos die 1. Tarifverhandlungsrunde mit dem Geschäftsführer Herrn Ukena für die circa 80 Beschäftigen statt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten folgten mehrere konstruktive Verhandlungsrunden, die am 13. Januar 2021 unter Abwägung aller Interessengruppen zu einer Tarifeinigung führten. „Wir konnten eine Tarifeinigung erzielen, die unter den gegenwärtigen Bedingungen wirklich respektabel ist“, so ver.di-Verhandlungsführer Detlef Heuke, Landesfachbereichsleiter Bund, Länder und Gemeinden. Wir konnten spürbare Verbesserung erreichen: Ein Großteil des Manteltarifvertrages des TVöD/ VKA und des TVAöD konnte übernommen werden, zudem die Entgeltsystematik. Beginnend mit März 2021 werden die Gehälter auf das Niveau von unter 15% der Tabellenentgelte TVöD angepasst. Das bedeutet für viele Kollegen*innen: Zootiefpfleger*innen, Gärtner, Handwerker ein Zugewinn von monatlich bis 500 €. Im Januar 2022 werden die Gehälter nur noch 12,5% unter dem Tariflohn und zum 1. Januar 2023 auf 10% unter dem branchenüblichen Tariflohn liegen. Parallel dazu wurden auch die Ausbildungsentgelte angepasst. Außerdem konnten Besitzstehende für bereits besserverdienende gesichert werden.

Mitglieder stimmen ‚einstimmig‘ dem Entwurf des Haustarifvertrages (HTV) zu

Gestern nun erfolgte die Abstimmung in der Mitgliedschaft. Nach umfassender Erläuterung des HTV–Entwurfes durch den ver.di-Verhandlungsführers und der zuständigen Fachbereichssekretärin, Daniela Kocksch sowie einer anschließenden Diskussion mit den Mitgliedern wurde das Tarifergebnis einstimmig angenommen. Wir haben eine Einigung erzielt, die der besonderen Situation unter Pandemie berücksichtigt und ein Zeichen für Solidarität setzt.

Nun braucht es nur noch der Zustimmung des Aufsichtsrates am 16.3.2021 und dann kann mit der Umsetzung begonnen werden.

Diese Kolleginnen und Kollegen gehören der Tarifkommission an: Lucie Schiecke, Katrin Schmidt, Sören Steiner, Ben Preußler, Rocco Nollau

Mitglieder zeigen stolz Tarifergebnis in die Kamera vor dem Eingang des Zoos Dresden
© Daniela Kocksch